Kurzarbeit: Kurzarbeitsentschädigung und Entschädigung für Erwerbsausfall (COVID-19)

24. März 2020

Gemäss Informationen des Bundesrates vom 20. März 2020 wurde ein umfassendes Massnahmenpaket zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Die Massnahmen gelten ab sofort und rückwirkend auf den 17. März 2020. Sie sind für ein halbes Jahr befristet.

Detaillierte Angaben finden Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze

Die Kurzarbeit wird ausgeweitet und vereinfacht

Neu haben auch Angestellte mit befristeten Verträgen sowie Personen im Dienste einer Organisation für Temporärarbeit Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung. Auch der Arbeitsausfall von Personen in einem Lehrverhältnis ist neu anrechenbar.

Zudem wird der Anspruch auf Kurzarbeit auch auf Personen ausgeweitet, die sich in einer arbeitgeberähnlichen Stellung befinden (z.B. Gesellschafter einer GmbH) oder im Betrieb des Ehegatten bzw. des eingetragenen Partners mitarbeiten. Für diese Personen mit massgebenden Entscheidungsbefugnissen und ihre Ehegatten kann für eine Vollzeitstelle eine Pauschale von max. CHF 4’150.– (AHV-pflichtige Lohnsumme) deklariert werden, was eine Kurzarbeitsentschädigung von CHF 3’320.- (80%) ergibt.

Die bereits gesenkte Karenzfrist für den Bezug von Kurzarbeitsentschädigungen ist aufgehoben. Damit entfällt die Beteiligung der Arbeitgeber an den Arbeitsausfällen.

Bestehende Überzeiten und Ferienguthaben müssen nicht mehr vor dem Bezug der Kurzarbeitsentschädigung abgebaut werden.

Hier geht es zu den ausführlichen Informationen.

Ausserordentliche Formulare COVID-19

Hier finden Sie die neuen, ausserordentlichen Formulare für die Voranmeldung von Kurzarbeit sowie Antrag und Abrechnung von Kurzarbeitsentschädigung.

Entschädigung für Erwerbsausfall bei Massnahmen gegen das Coronavirus

Entschädigung bei Erwerbsausfällen für Selbständige

Selbständig Erwerbende, denen aufgrund der Massnahmen des Bundesrates zur Bekämpfung des Coronavirus Erwerbsausfälle entstehen haben neu auch Anspruch auf eine Entschädigung, wenn nicht bereits eine Entschädigung oder Versicherungsleistung besteht.

Entschädigungen bei Erwerbsausfällen für Angestellte

Entschädigung für Eltern mit Kindern unter 12 Jahren, die ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen müssen, weil die Fremdbetreuung der Kinder nicht mehr gewährleistet ist (aufgrund Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus)

Entschädigung für Personen, die sich in Quarantäne befinden und ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen müssen.

Anmeldung und Fragen zu den Erwerbsersatzentschädigungen

Die Entschädigungen werden nicht automatisch ausgerichtet, diese sind mit dem Formular 318.758Anmeldung für die Corona Erwerbsersatzentschädigung bei Ihrer zuständigen Ausgleichskasse zu beantragen.

Das entsprechende Regelwerk wurde von der AHV/IV per 24.03.2020 mit dem  Merkblatt 6.03 – Corona Erwerbsersatzentschädigung publiziert.

Fragen und Antworten zu den neu gesprochenen Entschädigungen finden Sie zudem auch beim Bundesamt für Sozialversicherungen.

Information für Arbeitgebende und Selbständigerwerbende im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Das ebenfalls von der AHV/IV per 24.03.2020 publizierte Merkblatt 2.13 – Information für Arbeitgebende und Selbständigerwerbende im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt allgemeine Auskünfte über die beschlossenen Massnahmen zur Entlastung von Arbeitgebenden und Selbständigerwerbenden.

Wie erfasse ich mit der Pinus Lohnsoftware eine Lohnabrechnung bei Kurzarbeit

Was die Kurzarbeit für die Erstellung der Lohnabrechnung bedeutet und wie der Lohnausfall sowie die ALV-Entschädigung mit der Pinus Lohnsoftware verarbeitet werden können, zeigen wir Ihnen gerne.

Besuchen Sie dazu unseren Beitrag in der Wissensdatenbank.